Skip to main content

Weiterbildungen in der Gastronomie

Eine Weiterbildung hat für einige Arbeitnehmer/innen einen gewissen Reiz. Man möchte sich im Beruf weiterentwickeln oder neu orientieren. Natürlich spielen dabei auch die steigenden Gehaltaussichten eine wichtige Rolle. Während einer Weiterbildung kann bereits vorhandenes Wissen aufgefrischt und erweitert werden und man kann sich auf neue Aufgaben im Beruf vorbereiten. 

Auch im Bereich der Hotellerie und Gastronomie gibt es einige interessante Weiterbildungsmöglichkeiten, welche im Folgenden weiter ausgeführt werden. 

Dieser Artikel behandelt unter anderem Themen, wie:

  • Verschiedene Arten von Weiterbildungen in der Gastronomie
  • Fortbildungsinhalte
  • Karrierechancen und Gehaltsperspektiven
  • Welche Kosten können auf einen zukommen? 
  • Ein paar Tipps

Arten von Weiterbildungen in der Gastronomie

Es gibt eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten in der Gastronomie. Genau genommen gibt es für nahezu jeden Bereich in der Gastronomie Möglichkeiten sich fortzubilden. Diese Seminare sind vielfältig und sind meist staatlich anerkannt und berufsbegleitend. Beispielsweise die Weiterbildung zum / zur Fachwirt/in im Gastgewerbe oder Gastronomiebetriebswirt/in. In diesem Artikel werden drei Weiterbildungen genauer ausgeführt. Dazu gehören die Weiterbildung zum / zur Fachwirt/in im Gastgewerbe, Gastronomiebetriebswirt/in und Küchenmeister/in. 

Fachwirt/in im Gastgewerbe 

Fachwirte und Fachwirtinnen im Gastgewerbe übernehmen die Leitung gastgewerblicher Betriebe oder Teilbereiche davon. Sie entwickeln neue oder optimierte Konzepte für die Vermarktung und Durchführung der angebotenen Dienstleistungen ihres Unternehmens, wie zum Beispiel im Catering oder in der Erlebnisgastronomie. Dabei behalten sie stets die aktuellen Marktentwicklungen im Blick. Eigenständig entwerfen, planen und kalkulieren sie individuelle Angebote wie etwa die Organisation einer Jubiläumsfeier, die sie ihren Kund/Innen unterbreiten und deren Durchführung sie organisieren. Zudem koordinieren sie die Arbeitsabläufe und geben Anweisungen an Fachkräfte. Dabei achten sie darauf, dass alle rechtlichen Rahmenbedingungen, wie etwa lebensmittelrechtliche Vorschriften, eingehalten werden, und dass das Angebotsspektrum sowie die Beschaffungswege und die technische Ausstattung des Betriebs zeitgemäß sind.

Die Weiterbildung zum/zur Fachwirt/in im Gastgewerbe ist eine berufliche Qualifikation, deren Prüfung gemäß den Vorschriften der jeweiligen Industrie- und Handelskammern (IHK) durchgeführt wird.  Die Zugangsvoraussetzungen, die Dauer der Weiterbildung und die Abschlussbezeichnungen können je nach zuständiger Kammer variieren. Die Teilnahme an einem Lehrgang ist für die Zulassung zur Prüfung nicht zwingend erforderlich, kann jedoch hilfreich sein. 

Gastronomiebetriebswirt/in

Diese Weiterbildung bietet die Möglichkeit Führungsaufgaben in renommierten Hotels, Restaurants oder Cateringunternehmen zu übernehmen. Man benötigt für diese Fortbildung eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Gastronomie oder in einem ähnlichen Bereich, sowie zusätzliche Berufserfahrung. Die Kurse werden von verschiedenen Bildungseinrichtungen angeboten und können je nach Anbieter und Region unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen und Lehrinhalte haben. 

Nach Abschluss der Weiterbildung stehen einem vielfältige Karrieremöglichkeiten offen. Man kann leitende Positionen in Restaurants, Hotels, Eventagenturen oder Cateringunternehmen übernehmen oder sich sogar mit dem erlernten Wissen selbstständig machen. 

Küchenmeister/in 

Küchenmeisterinnen und -meister sind verantwortlich für die Organisation der Arbeitsabläufe, die Anleitung von Fachkräften sowie die betriebliche Ausbildung. Des Weiteren übernehmen sie kaufmännische und verwaltende Tätigkeiten, verhandeln mit Lieferanten, erstellen Kalkulationen für Angebote, erledigen den betriebsbezogenen Schriftverkehr und beraten Kund/Innen. Insbesondere in kleineren Betrieben sind sie auch praktisch, beispielsweise als Koch oder Köchin, tätig. Wenn sie einen eigenen Betrieb führen, entwickeln sie die betrieblichen Grundsätze, treffen Entscheidungen über Investitionen und sind für die Personalauswahl sowie die Kontrolle des wirtschaftlichen Erfolgs verantwortlich. 

Die Lernform, sowie die Dauer der Weiterbildung, variierte je nach Bildungsanbieter. 

Inhalte der Fortbildungen

Die Inhalte der Weiterbildungen sind abhängig von dem genauen Bereich. Zusammengefasst sind jedoch die folgenden Inhalte zu erwarten:

  • Verschiedene Arten von Weiterbildungen in der Gastronomie 
  • Kundenbindung im Gastgewerbe 
  • Personalmanagement
  • Rechtliche Grundlagen und Branchenrecht 
  • BWL, Marketing und Unternehmensführung 
  • Eventmanagement
  • Ernährungstrends und -konzepte 
  • Allgemeines Management im Betrieb

Gehaltsperspektiven

Auch das Gehalt ist stark abhängig von dem Unternehmen, in dem man nach der Weiterbildung tätig ist. Jedoch kann man in den meisten Fällen eine Steigerung zum vorherigen Bruttogehalt erwarten oder sich gegebenenfalls selbstständig machen.

FAQ Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten

Was kostet die Weiterbildung zum / zur Küchenmeister/in? 

Die Kosten, welche von der Industrie- und Handelskammer (IHK), erhoben werden, betragen 196,00€ im Monat. 

Was kostet die Weiterbildung zum / zur Fachwirt/in im Gastgewerbe?

Die Kosten variieren, beginnen jedoch bei 165,00€ im Monat und können meist in Raten bezahlt werden. 

Was kostet die Weiterbildung zum / zur Gastronomiebetriebswirt/in? 

Die Kosten für die Lehrgänge richten sich nach der Dauer der Weiterbildung. Die Kosten beginnen bei ungefähr 1000€ und können weitaus höher gehen. Sie können so selbst entschieden, ob Sie die Fortbildung bei einem günstigeren oder einem teureren Anbieter absolvieren. 

Kann man Aufstiegs-BAföG beantragen?

Ja, für einige Weiterbildungen kann man das sogenannte Aufstiegs-BAföG beantragen. Diese Förderung ist allerdings an bestimmte zeitliche und qualitative Anforderungen gebunden, über die Sie sich rechtzeitig informieren sollten. 

Fünf Quicktipps

1. Gezielte Recherche: Machen Sie sich mit den verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten im Gastronomiebereich vertraut, um diejenige zu finden, die am besten zu Ihren Karrierezielen passt. Beispielsweise bietet die DEHOGA einige Möglichkeiten an.

2. Flexibilität nutzen: Nutzen Sie die Flexibilität digitaler Weiterbildungen, die es Ihnen ermöglicht, Kurse in Vollzeit oder Teilzeit zu absolvieren und diese flexibel in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren.

3. Finanzielle Unterstützung: Informieren Sie sich über mögliche Finanzierungsoptionen wie das Aufstiegs-BAföG. 

4. Kontakte knüpfen: Nutzen Sie die Gelegenheit, während Ihrer Weiterbildung neue Kontakte in der Branche zu knüpfen. 

5. Gute Überlegungen: Überlegen Sie, ob Sie diesen bedeutenden Schritt in Ihrer Karriere machen möchten und wägen Sie Vor- und Nachteile ab. 

Kleine Zusammenfassung zu den Weiterbildungen in der Gastronomie

Die Vielfalt der Weiterbildungsmöglichkeiten in der Gastronomiebranche bieten ambitionierten Fachkräften die Chance, ihre Karriere auf ein neues Niveau zu heben. Durch Weiterbildungsprogramme wie Fachwirt/in im Gastgewerbe, Gastronomiebetriebswirt/in und Küchenmeister/in können sie sich nicht nur fachlich weiterentwickeln, sondern auch neue Perspektiven für ihre berufliche Zukunft erschließen. 
Durch Lehrinhalte, wie Eventmanagement, können sich den Absolvent/Innen neue Perspektiven bieten und gegebenenfalls ein Weg in die Selbstständigkeit ermöglichen.