Skip to main content

Weiterbildungen im Bereich Behandlungspflege

Weiterbildungen bieten Arbeitnehmer/innen die Möglichkeit bereits erlerntes Fachwissen aufzufrischen, sich in gewissen Bereichen weiter auszubilden und meist einen Schritt nach vorne zu machen. Lehrgänge können eine Chance sein, um im bereits ausgeübten Beruf eine höhere Position einzunehmen oder sich sogar selbstständig zu machen.

Auch im Bereich der Behandlungspflege gibt es zahlreiche Weiterbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten, um dauerhaft aufsteigen zu können. Dadurch können Pflegekräfte neue Technologien und Methoden kennenlernen und einsetzen.

Dieser Artikel behandelt unter anderem Themen, wie:

  • Verschiedene Arten von Weiterbildungen
  • Fortbildungsinhalte
  • Karrierechancen und Gehaltsperspektiven
  • Welche Kosten können auf einen zukommen?
  • Ein paar Tipps

Arten von Weiterbildungen für Behandlungspfleger/innen

Behandlungspflege LG I + II (Präsenz oder Online)

Während dieses Lehrgangs der WBS Schulen werden Fähigkeiten weiterentwickelt, um im Beruf übergeordnete Aufgaben übernehmen zu können. Sie lernen unter anderem spezielle ärztliche Verordnungen als Pflegekraft in der ambulanten Betreuung von Patienten durchzuführen. Es wird Fachwissen vermittelt, doch genauso der praktische Umgang. Diese Ausbildungsinhalte werden unter anderem mittels Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten, Simulationen, Diskussionen und praktischen Übungen vermittelt.

Dieses Seminar dauert ca. 26 Stunden in Selbstlernzeit. Teilnahmevoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung oder zwei Jahre Berufserfahrung im Pflegebereich, beispielsweise Altenpfleger/in. Nach erfolgreicher Teilnahme erhält man ein WBS-Zertiftikat.

Behandlungspflege für Pflegehelfer – LG 1

Dieses Seminar von dem Anbieter Heimerer Akademie ist ein Präsenz-Seminar und richtet sich an Pflegehilfskräfte. Es wird an verschiedenen Standorten, beispielsweise Berlin und Dresden, angeboten. Es behandelt die Problematik, dass einige Pflegehelfer/innen behandlungspflegerische Maßnahmen nur unter Anleitung einer Fachkraft durchführen dürfen. Man kann jedoch unter gewissen Voraussetzungen, nämlich der Qualifizierung von Pflegehilfskräften gemäß § 37 SGB V, auch selbstständig im behandlungspflegerischen Bereich tätig sein.

Aus diesem Grund wird die viertägige Schulung von der Heimerer Akademie angeboten. Mit dieser Weiterbildung kann ein Pflegehelfer oder eine Pflegehelferin das nötige Fachwissen erlangen, um Tätigkeiten aus der Behandlungspflege (LG 1 und LG 2) zu übernehmen. Die jeweiligen Inhalte können sich an den Schulungsstandorten unterscheiden, doch die fachliche Grundlage der Qualifizierungsmaßnahme stellt das Curriculum zur theoretischen Schulung der Pflegehelfer/innen sowie sonstiger geeignete Kräfte gemäß den rahmenvertraglich vereinbarten Inhalten mit den Krankenkassen.

Inhalte der Weiterbildungen

Die Inhalte variieren je nach Schulungsanbieter und können dementsprechend vielseitig sein. Hier finden Sie eine kleine Auswahl der Inhalte, welche Sie bei Weiterbildungen im Bereich Behandlungspflege erwarten können:

  • rechtliche Grundlagen der Behandlungspflege
  • Krankenbeobachtung
  • Blutdruckmessung, Blutdruckbeurteilung, Blutzuckermessung
  • Obstipationsprophylaxe und Flüssigkeitsbilanzierung
  • Insulininjektion und Injektionen subcutan
  • Versorgung mit einem Dauerkatheter bzw. suprapubischen Dauerkatheter
  • Umgang mit einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie
  • Medikamentengabe und -Überwachung
  • Hygienemaßnahmen und Eigenschutz in der Pflege

Karrierechancen und Gehaltsperspektiven

Die Weiterbildung im Bereich der Behandlungspflege eröffnet vielfältige Karrierechancen und attraktive Gehaltsperspektiven für Pflegefachkräfte. Durch zusätzliche Qualifikationen und Spezialisierungen können Pflegekräfte ihre beruflichen Möglichkeiten erweitern und ihre Einkommensaussichten verbessern.

Mit einer Weiterbildung in der Behandlungspflege erlangen Pflegefachkräfte vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten in der Durchführung von medizinischen Maßnahmen und pflegerischen Interventionen. Dadurch qualifizieren sie sich für anspruchsvollere Aufgaben und Verantwortlichkeiten in verschiedenen Arbeitsumgebungen wie Krankenhäusern, Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten oder auch in der häuslichen Pflege.

In Bezug auf Gehaltsperspektiven bietet eine Weiterbildung im Bereich der Behandlungspflege in der Regel die Möglichkeit, attraktivere Vergütungen zu erzielen. Pflegefachkräfte mit Spezialisierung und Zusatzqualifikationen werden oft besser entlohnt als ihre Kolleg/innen ohne diese Weiterbildungen. Die genaue Höhe des Gehalts hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel Arbeitgeber/innen, der Region, der Berufserfahrung und den individuellen Verhandlungsfähigkeiten.

Insgesamt bieten Weiterbildungen im Behandlungspflegebereich Pflegefachkräften die Chance, ihre berufliche Entwicklung voranzutreiben, sich zu spezialisieren und sowohl persönlich als auch finanziell zu wachsen.

FAQ – Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten

Wie viel kostet der Lehrgang „Behandlungspflege für Pflegehelfer – LG 1“?

Die Gebühr liegt bei mindestens 345,00€.

Wie viel kostet die Weiterbildung der WBS Schule?

Diese Weiterbildung im Behandlungspflegebereich kostet 1.085,00 €.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

In einigen Fällen kann der derzeitige Arbeitnehmer oder die Arbeitgeberin die Kosten einer Weiterbildung übernehmen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann man zudem von der Bundesagentur für Arbeit einen Bildungsgutschein erhalten. Informieren Sie sich am besten frühzeitig über mögliche finanzielle Unterstützungen.

Fünf Quicktipps

1. Richtiges Seminar wählen: Wählen Sie eine Weiterbildung, die zu Ihren beruflichen Zielen und Interessen passt und gleichzeitig von Arbeitgeber/innen und der Branche anerkannt wird.

2. Flexibilität nutzen: Flexible Lernoptionen, wie Online-Kurse oder Abendkurse, nutzen.

3. Praxisbezug: Suchen Sie nach Weiterbildungen, die einen starken Praxisbezug haben und praktische Fähigkeiten vermitteln, die Sie direkt im Arbeitsumfeld anwenden können.

4. Finanzielle Unterstützung: Informieren Sie sich über mögliche Finanzierungsoptionen.

5. Ziele setzen: Überlegen Sie sich klare Ziele für Ihre Weiterbildung, sei es die Vertiefung vorhandener Kenntnisse oder die Erlangung neuer Fähigkeiten.

Kleine Zusammenfassung – Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Behandlungspflege

Die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Behandlungspflege bieten neue Möglichkeiten, das eigene Wissen zu erweitern und direkt in der Praxis umzusetzen. Es gibt eine Vielzahl an Angeboten, weshalb Sie sich gut informieren sollten. So kann man für sich das beste Seminar, ob in Präsenz oder digital, auswählen und die bestmöglichen Resultate erzielen. Die Kosten für diese Weiterbildungen variieren je nach Kurs und Dauer. Letztendlich können diese Weiterbildungen dazu beitragen, Ihre Karrierechancen zu verbessern und möglicherweise eine höhere Position zu erreichen.